Heinrich-Böll-Schule
Pestalozzistraße 1
63486 Bruchköbel

Aus dem Schulalltag

Erfolgreicher “Tag der Unternehmen” an der Heinrich-Böll-Schule

Jugendliche erkunden verschiedene Berufswelten

Am Mittwoch, den 6. März 2024, öffnete die Heinrich-Böll-Schule ihre Türen für den “Tag der Unternehmen”, eine einzigartige Gelegenheit für Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs, Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu erhalten. In Kleingruppen interviewten sie Betriebsvertreter: innen und Ausbildungsverantwortliche renommierter Unternehmen, die sich engagiert präsentierten.

Unternehmen wie Systeex Brandschutzsysteme stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten, Werkstudenten- und Praktikumsprogramme vor und boten den Jugendlichen somit konkrete Perspektiven für ihren Weg in die Arbeitswelt. Ebenso präsentierten sich die MKK Kreisverwaltung mit vielfältigen Einstiegsmöglichkeiten nach der Schule, das Klinikum Hanau mit seinem Ausbildungszentrum, DS Smith mit seinen umfangreichen Ausbildungs- und Benefitsangeboten, sowie Umicore, das dazu einlud, die Zukunft aktiv mitzugestalten. Auch die Deutsche Bahn war vertreten und informierte über ihre große Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten. Die Evangelische Kindertagesstätte Heldenbergen stellte ihre Kinderbetreuungsangebote vor und lud zur Entdeckung ihrer Einrichtungen ein.

Die Veranstaltung wurde von den pädagogischen Mitarbeiterinnen des Projekts “Abenteuer Beruf” von pilot – Evangelische Fachstelle Jugendberufshilfe konzipiert, um den Jugendlichen der integrierten Gesamtschule einen wichtigen Baustein in ihrer Berufsorientierung zu bieten. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften organisierten und führten sie den Tag mit großem Erfolg durch.

Die Resonanz seitens der Jugendlichen war äußerst positiv. Sie zeigten großes Interesse an den vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsperspektiven, die ihnen präsentiert wurden. Insbesondere die persönlichen Gespräche mit den Vertretern: innen der Unternehmen ermöglichten es den Schülerinnen und Schülern, einen realistischen Einblick in die Arbeitswelt zu gewinnen

Gefördert und finanziell unterstützt wird das Projekt durch die Stif.tung ProRegion, die Agentur für Arbeit und natürlich dem Evangelischen Kirchenkreis Hanau.

Ansprechpartnerinnen für das Projekt „Abenteuer Beruf“ an Heinrich-Böll-Schule Bruchköbel sind Melanie Thönißen und Miriam Reitz von pilot – Evangelische Fachstelle Jugendberufshilfe Hanau, www.pilot-hanau.de Weitere Infos auf der Homepage der Schule https://www.igs-heinrich-boell.de/

 


Veröffentlicht am

Abschlussfahrt der Jahrgangssstufe 10 nach Berlin

Die Abschlussfahrt der 10. Klassen nach Berlin war ein unvergessliches Erlebnis, das Wochen vorher in der Vorfreude der Schüler:innen förmlich zu spüren war. Viele kannten die Hauptstadt noch nicht und waren gespannt auf die bevorstehende Reise.

Die Anreise mit der Bahn verlief angenehm und gut geplant. Nach dem Bezug des Hotels hatten die Schüler:innen die Gelegenheit, die faszinierenden Sehenswürdigkeiten Berlins zu erkunden. Vom majestätischen Brandenburger Tor über den imposanten Reichstag bis hin zu den geheimnisvollen Berliner Unterwelten. Die Geschichte und Kultur der Stadt fesselte die Klassen.

Besonders beeindruckend war der Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen, wo ehemalige Inhaftierte von den menschenverachtenden Methoden der Staatspolizei berichteten. Die Schüler:innen waren tief bewegt von den Erzählungen und konnten die Bedeutung der historischen Ereignisse besser verstehen.

Die Schüler:innen hatten natürlich auch Freizeit, um die Stadt in Gruppen auf eigene Faust zu erkunden. Sie nutzten diese Gelegenheit, um durch die lebendigen Straßen Berlins zu schlendern, lokale Köstlichkeiten zu probieren und Souvenirs zu kaufen. Einige besuchten Museen, Galerien oder Parks, während andere die pulsierende Atmosphäre der Stadt genossen und sich einfach treiben ließen. Diese Zeit ermöglichte es den Schüler:innen, ihre eigenen persönlichen Entdeckungen zu machen und Berlin aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen.

Ein Discobesuch am letzten Abend lud zum ausgiebigen Feiern ein und rundete die Fahrt auf eine spaßige Weise ab.

Am letzten Tag wurde die Rückfahrt leider von einem chaotischen Zugstreik überschattet, der für einige Unannehmlichkeiten sorgte.
Trotzdem kamen alle Schüler:innen sicher und voller Begeisterung für die erlebnisreiche Fahrt wieder zuhause an.

Die Abschlussfahrt nach Berlin wird ihnen noch lange in Erinnerung bleiben und hat dazu beigetragen, ihr Verständnis für Geschichte, Kultur und gesellschaftliche Zusammenhänge zu vertiefen.

 


Veröffentlicht am

Winterwanderwoche: Spaß im Schnee…

Am Morgen des 28ten Januars verabschiedete Nina Hamacher im Namen der Schulleitung knapp 130 Schülerinnen und Schüler, zusammen mit den Klassenlehrkräften und dem Leitungsteam der WinterWanderWoche der Heinrich-Böll-Schule in ihre erste mehrtägige Klassenfahrt an unserer Schule.

Die Pandemie hatte den Klassen zuvor im Jahrgang 6 einen Strich durch die Rechnung gemacht; die Klassenfahrt in eine hessische Jugendherberge konnte nicht stattfinden.

Umso größer war die Freude der Schulgemeinde der Heinrich-Böll-Schule, dass die traditionelle WinterWanderWoche nach Inzell wie im letzten Jahr wieder stattfinden konnte.

Hütten beziehen und Material ausleihen, hieß es am Abend, kurz nach der Ankunft, denn am nächsten Morgen ging das sportliche Programm der Woche bereits los.

Diesmal hatten sich 108 Schülerinnen und Schüler dafür entschieden die ersten Versuche auf den Skiern zu wagen. Die ersten teilweise noch unbeholfenen Versuche, die Ski in die richtige Richtung zu bekommen, Schwierigkeiten beim Ausstehen und doch auch der Stolz etwas Neues zu erproben und zu lernen waren für alle Teilnehmer Neuland und spannend. Bereits nach 3 Tagen kurvten die Anfänger die Pisten der Winkelmoosalm sicher unter der Aufsicht ihrer Skilehrer herunter, währendem die Fortgeschrittenen Skifahrer ihr Können unter fachkundiger Anleitung der Skischule Willi Schmuck erweiterten und verbesserten.

Unter dem Motto „Eine WinterWanderWoche für Alle“ kamen auch diejenigen Teilnehmer voll auf ihre Kosten, die nicht Skifahren wollten. Ein abwechslungsreiches Programm aus Schlittschuhlaufen, Snowtubing und anderen sportlichen Aktivitäten rundete das Angebot für die Teilnehmer des Jahrgangs 8 ab.

Am Ende der Fahrt waren viele lachende und strahlende Gesichter zu sehen. Müde, aber glücklich und stolz, auf das gemeinsame Erlebnis und die neuen Erfahrungen, wurden die Schüler von ihren Angehörigen freudig in Empfang genommen.

Für die verantwortlichen Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer, sowie die Leiter der Fahrt Hans Schäfer und Oliver Schmidt, bestätigte die wertschätzende und sehr positive Rückmeldung der Eltern und Schüler den überaus großen Wert für eine Fahrt, auf der nicht nur die sportliche Aktivität, sondern auch das gemeinsame Miteinander der Schulgemeinde im Blickpunkt stehen.

 


Veröffentlicht am

Soziales Lernen im Jahrgang 5

Der „Fröbelturm“ ist mehr als nur ein Gruppenspiel für zwischendurch. Um die Aufgabe zu lösen und die Bausteine aufeinander zu stapeln, ist Teamgeist gefragt. Die Kinder lernen so auf spielerische Weise, aufeinander zu achten, produktiv zusammenzuarbeiten und bei Misserfolg nicht gleich aufzugeben. Sie müssen im wahrsten Sinne des Wortes „an einem Strang ziehen“. Und das Beste daran: Es macht auch noch unwahrscheinlich viel Spaß!

Hier ein paar Impressionen aus der Klasse 5g:

 


Veröffentlicht am

Schüler der Heinrich-Böll-Schule setzen ein Zeichen gegen Rassismus

Aufgrund der Internationalen Wochen gegen Rassismus, die vom 11.-24.03.2024 stattfinden, hat das Jugendreferat der Stadt Bruchköbel in Kooperation mit der Schulsozialarbeit des ZKJF vormittags an drei Tagen ein Fotoprojekt in der Heinrich-Böll-Schule angeboten.

Die Schüler*innen konnten anhand von Gesten ein anonymes Statement gegen Rassismus setzen.

Viele Schüler*innen haben das Angebot genutzt und mit kreativen Ideen ihr Statement gegen Rassismus verbildlicht.

 


Veröffentlicht am